Allgemeine Geschäftsbedinungen

Allgemeine Vertragsbedingungen

Gästehaus Pfefferle Donautal Kanuverleih

Alle angebotenen Leistungen des Gästehaus Pfefferle, Inhaberin Walburga Pfefferle Bootsvermietung und Kanutouren

Leopoldstraße 22, 72488 Sigmaringen (nachstehend „GP“) auf der Grundlage der nachstehenden Allgemeine

Vertragsbedingungen vorgenommen. Mit Ihrer Unterschrift auf der Anmeldung erkennen Sie diese an.

 

1. Abschluss des Vertrages

1.1 Mit der Anmeldung (Buchung), die mündlich, schriftlich, per Telefax oder Email erfolgen kann, bietet der Kunde GP

den Abschluss eines Vertrages (Bootsvermietung und/oder Kanutouren) auf der Grundlage der Ausschreibung verbindlich an.

Es wird dringend empfohlen, die Buchung nach vorheriger telefonischer Abstimmung der Wünsche und Verfügbarkeit der

Leistungen schriftlich vorzunehmen.

1.2 Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Buchungsbestätigung von GP an den Kunden oder Gruppenauftraggeber

zustande.

1.3 Der Anmeldende haftet für alle Verpflichtungen von mitangemeldeten Personen aus dem Vertrag, sofern er diese

Verpflichtung durch ausdrückliche, gesonderte schriftliche Erklärung übernommen hat.

1.4 Bei Anmeldungen von Schulklassen, Gruppen, Vereinen, Firmen, Institutionen, Behörden oder sonstigen

Personenmehrheiten haften der Anmeldende und, soweit vorhanden, der Rechtsträger, soweit diese eine entsprechende

Verpflichtungen durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen haben.

2. Besonderheiten bei der Buchung von Gruppenleistungen

2.1 Die nachfolgenden Bestimmungen Ziffer 2.2 bis 2.3 gelten, soweit die vertragliche Vereinbarung der von GP

zu erbringenden Leistungen und/oder die Buchungsabwicklung über einen Gruppenauftraggeber erfolgt.

2.2 Der Gruppenauftraggeber hat ausschließlich die Stellung eines Vertreters und Empfangsboten der Kunden. Er ist

berechtigt, namens und in Vollmacht der Kunden rechtsgeschäftlich Erklärungen für diesen abzugeben – insbesondere als

dessen Vertreter diese Bedingungen als Vertragsinhalt anzuerkennen - und solche von GP entgegenzunehmen. Der Kunde

kann diese Vollmacht jederzeit gegenüber GP widerrufen.

2.3 Von den Vereinbarungen mit dem Kunden und diesen Bedingungen bleiben Vereinbarungen mit einem

Gruppenauftraggeber, die dessen eigene Rechte und Pflichten gegenüber GP betreffen, unberührt.

2.4 Sind mit dem Gruppenauftraggeber bestimmte Teilnehmerzahlen, bzw. nach Teilnehmerzahlen gestaffelte Preise

vereinbart, so haftet der Gruppenauftraggeber, bzw. die anmeldende Person, soweit die Voraussetzungen nach Ziffer 1.4

vorliegen, unmittelbar und unabhängig davon, ob eine Verpflichtung des/der Teilnehmer(s) diesbezüglich besteht auf die

Preisdifferenz bei Unterschreitung der vereinbarten Teilnehmerzahl durch Absage, Rücktritt oder Teilrücktritt nach Vertragsschluss, bzw. bei Nichtteilnahme.

3. Leistungsverpflichtung von GP

3.1 Die Leistungsverpflichtung von GP ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung - bei

Gruppenreisen aus dem Vertrag oder der Buchungsbestätigung an den Gruppenauftraggeber. Leistungsträger, Reisebüros und

insbesondere der Gruppenauftraggeber und dessen Mitarbeiter oder Beauftragte sind von GP nicht bevollmächtigt

Zusicherungen zu geben oder Vereinbarungen zu treffen, die über die Ausschreibung von GP oder die Buchungsbestätigung,

bzw. die mit dem Gruppenauftraggeber getroffenen Vereinbarungen, hinausgehen oder im Widerspruch dazustehen oder den

bestätigten Inhalt des Vertrages abändern.

3.2 GP ist bemüht auch behinderten Personen die Teilnahme an allen Angeboten und Touren zu ermöglichen. Von der

Leistungspflicht von GP nicht umfasst ist jedoch die Eignung der Tour, der Kanus, Fahrräder, Zimmer, Wohnungen und der

Ausrüstungsgegenstände für Behinderte, bzw. die Pflicht zur Überprüfung oder Hinweise hierzu, insbesondere nicht

Barrierefreiheit und die Gestellung besonderer Ausrüstung sowie technischer oder personeller Hilfeleistung.

4.1 Mit Vertragsschluss ist eine Anzahlung zu leisten, die auf den Gesamtpreis angerechnet wird. Sie beträgt, soweit im

4. Anzahlung und Restzahlung

Einzelfall nichts anderes vereinbart ist, 20% des Preises pro Person. Vorauszahlungspflichten, die ein Gruppenauftraggeber

als eigene übernommen hat, bleiben davon unberührt.

1. Abschluss des Vertrages

2. Besonderheiten bei der Buchung von Gruppenleistungen

5. Besondere Bestimmungen zu Witterungsverhältnissen

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

7. Rücktritt und Kündigung durch GP

4.2 Die Restzahlung ist, soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart ist, bei Touren, bei denen Startpunkt, bzw. Treffpunkt

das Gästehaus in Sigmaringen ist, spätestens am Tag der Veranstaltung vor Antritt zahlungsfällig.

4.3 Soweit Startpunkt bzw. Treffpunkt nicht das Gästehaus Sigmaringen ist, ist die gesamte Restzahlung ausschließlich per

Überweisung mit Gutschrift spätestens 1 Woche vor Antritt zahlungsfällig. Bei der Überweisung sind Name, Anschrift und

Tourendaten vollständig anzugeben.

4.4 Soweit GP zur mangelfreien Erbringung der Leistungen bereit und in der Lage ist, besteht ohne vollständige Bezahlung

des Preises kein Anspruch des Kunden auf Inanspruchnahme der Leistungen.

4.5 Bei Gruppenreisen sind der Gruppenauftraggeber, bzw. seine Mitarbeiter oder Beauftragten, von GP nicht inkassobevollmächtigt.

5. Besondere Bestimmungen zu Witterungsverhältnissen

5.1 GP kann keine Einstandspflicht, bzw. kein Risiko bezüglich der Witterungsverhältnisse übernehmen. Alle

Reisen, Touren und Angebote werden von GP daher grundsätzlich bei jedem Wetter erbracht, bzw. durchgeführt,

insbesondere auch bei Regen oder jahreszeitlich ungewöhnlich hohen oder niedrigen Temperaturen.

5.2 Bei Regen steht entsprechende Ausrüstung (Ponchos) für Kanutouren zur Verfügung.

5.3 Jedwede Witterungsverhältnisse, insbesondere Schönwetter und/oder Trockenheit, bzw. Ausbleiben von Regen sind

daher, soweit nichts anderes ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde, weder Vertragsbedingung, noch Vertragsgrundlage.

5.4 Witterungsverhältnisse gleich welcher Art, insbesondere Regen, rechtfertigen daher weder eine kostenlose Kündigung,

noch einen kostenlosen Rücktritt, noch einen sonstigen kostenlosen Anspruch auf Auflösung des Vertragsverhältnisses,

Terminverschiebung, Änderung oder Verkürzung von Teilnehmerzahlen oder Leistungen.

5.5 Für die Auswirkung von Witterungsverhältnissen sind ausschließlich die Verhältnisse am Leistungsort maßgeblich.

Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen,

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

nicht von GP zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Kunden auf anteilige Rückerstattung.

7. Rücktritt und Kündigung durch GP

GP bezahlt an den Kunden jedoch ersparte Aufwendungen zurück, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an GP zurückerstattet worden sind.

7.1 GP kann den Vertrag kündigen, wenn der Kunde die Durchführung des Vertrages ungeachtet einer Abmahnung

nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages

gerechtfertigt ist. Dies gilt insbesondere, soweit

a) Teilnehmer gegen Anweisungen und/oder Hinweise oder Verhaltensregeln verstoßen, die von der Tourenbegleitung oder

sonstigen Beauftragten von GP aus sachlich berechtigten Gründen im Rahmen der Einweisung oder während der Tour, bzw.

der Reise gegeben wurden oder werden

b) der/die Gruppenverantwortliche(n) ihren besonderen vertraglichen Verpflichtungen im Hinblick auf die Durchführung

der Tour, bzw. der Reise nicht nachkommen

c) Teilnehmer oder Gruppenverantwortliche gegen Verbote verstoßen oder Anweisungen nicht beachten, die in den

Informationsunterlagen von GP enthalten sind und übergeben oder mitgeteilt wurden, insbesondere den

„Wichtigen Hinweisen bezüglich Kanutouren“.

Kündigt GP, so behält sie den Anspruch auf den Gesamtpreis; GP muss sich jedoch den Wert ersparter Aufwendungen sowie

diejenigen Vorteile anrechnen lassen, den sie aus einer anderweitigen Verwendung der Leistung erlangt, einschließlich der

ihr eventuell von den Leistungsträgern gutgeschriebenen Beträge. Die Mitarbeiter, Tourenbegleiter und Betreuer von GP sind

in diesen Fällen bevollmächtigt, die Rechte von GP wahrzunehmen.

7.2 GP kann bei Nichterreichen einer in der konkreten Reiseausschreibung genannten oder mit dem Gruppenauftraggeber

vereinbarten Mindestteilnehmerzahl nach Maßgabe folgender Bestimmungen von Vertrag zurücktreten:

a) GP ist verpflichtet, dem Kunden oder dem Gruppenauftraggeber als dessen Vertreter gegenüber die Absage unverzüglich

zu erklären, wenn feststeht, dass die Leistung wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird.

 

b) Der Kunde kann bei einer Absage die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Leistung verlangen, wenn

GP in der Lage ist, solche ohne Mehrpreis für den Kunden aus Ihrem Angebot anzubieten. Der Kunde hat dieses Recht

unverzüglich nach der Erklärung über die Absage gegenüber GP geltend zu machen.

c) Mit dem Gruppenauftraggeber als dessen eigene vertragliche Pflichten getroffenen Vereinbarungen zu Teilnehmerzahlen

(siehe hierzu auch Ziffer 1.4 und 2.4) bleiben hiervon unberührt.

7.3 Vor Antritt der Fahrt werden wir das Rücktrittsrecht in Anspruch nehmen, wenn die planmäßige Durchführung der

Fahrt durch nicht vorhersehbare außergewöhnliche Umstände erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird,

beispielsweise in Fällen höherer Gewalt. Insbesondere müssen wir auch kurzfristig, bis zum Beginn der Kanutour, vom

Vertrag zurücktreten, wenn besondere Ereignisse wie Hochwasser, Niedrigwasser, etc. einen sicheren Verlauf der Fahrt nicht

zulassen oder behördliche Anweisungen dies verlangen. In diesen Fällen erstatten wir die gezahlte Miete in voller Höhe.

Darüber hinausgehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

8. Rücktritt durch den Kunden, Umbuchung

8.1 Der Kunde kann bis Beginn jederzeit durch Erklärung gegenüber GP, die schriftlich erfolgen soll,

vom Reisevertrag zurücktreten. Maßgeblich ist, auch bei Rücktrittserklärungen des Teilnehmers gegenüber dem

Gruppenauftraggeber, der Eingang bei GP.

8.2 In jedem Fall des Rücktritts durch den Kunden, stehen GP unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen

und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Leistungen folgende pauschale Entschädigungen vom Preis pro

Person zu:

a) bis 45 Tage vor Beginn 20 %

b) vom 44. bis 35. Tag vor Beginn 50 %

c) vom 34. bis 01. Tag vor Beginn 80 % des Preises.

d) Bei Rücktritt am Tag der vereinbarten Tour/Reise oder bei Nichtantritt 90%.

8.3 Für Gruppenreisen können abweichende Bedingungen gelten, soweit diese im Einzelfall mit dem Kunden oder, in dessen

Vertretung mit dem Gruppenauftraggeber, wirksam vereinbart wurden.

8.4 Dem Kunden ist es gestattet, GP nachzuweisen, dass ihr tatsächlich keine oder wesentlich geringere Kosten als die

geltend gemachten Kostenpauschalen entstanden sind. In diesem Fall ist der Kunde nur zur Bezahlung der tatsächlich

angefallenen Kosten verpflichtet.

8.5 GP behält sich vor, im Einzelfall eine höhere Entschädigung, entsprechend ihr entstandener, dem Kunden gegenüber konkret zu beziffernder und zu belegender Kosten zu berechnen.

9. Allgemeine Obliegenheiten und Kündigung des Reisenden

9.1 Die sich aus § 651 d Abs. 2 BGB ergebende Verpflichtung zur Mängelanzeige ist bei Reisen mit GP

dahingehend konkretisiert, dass der Reisende verpflichtet ist, auftretende Mängel unverzüglich GP oder seinen Beauftragten

anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen.

9.2 Ist von GP keine Tourleitung eingesetzt und nach den vertraglichen Vereinbarungen auch nicht geschuldet (Siehe hierzu

auch die Reiseausschreibung !), so ist der Kunde verpflichtet, GP direkt unter der nachfolgend bezeichneten Adresse,

Telefon- und Faxnummer, unverzüglich Nachricht über die Beanstandungen zu geben und um Abhilfe zu ersuchen.

9.3 Tourleiter oder sonstige Beauftragte und Leistungsträger sowie Gruppenverantwortliche sind nicht berechtigt oder

bevollmächtigt, vor, während oder nach der Reise Beanstandungen, bzw. Zahlungsansprüche des Kunden namens GP

anzuerkennen.

9.4 Ansprüche des Kunden entfallen nur dann nicht, wenn die dem Kunden obliegende Rüge unverschuldet unterbleibt.

9.5 Wird die Leistung infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt, so kann der Kunde den Vertrag kündigen. Dasselbe

gilt, wenn ihm die Leistung infolge eines solchen Mangels aus wichtigen, für GP erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Die

Kündigung ist erst zulässig, wenn GP, bzw. seine Beauftragten eine ihnen vom Kunden bestimmte angemessene Frist haben

verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder

von GP oder ihren Beauftragten verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes

Interesse des Kunden gerechtfertigt wird

9.6 Die gesetzliche Obliegenheit des Kunden nach § 651 g Abs. 1 BGB, reisevertragsrechtliche Gewährleistungsansprüche

innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu

machen, wird in Bezug auf den mit GP abgeschlossenen Reisevertrag wie folgt konkretisiert:

a) Sämtliche Ansprüche, die im Zusammenhang mit dem Reisevertrag, bzw. den von GP erbrachten Leistungen stehen,

gleich aus welchem Rechtsgrund, hat der Kunde ausschließlich nach Reiseende und zwar innerhalb eines Monates nach dem

vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum gegenüber GP geltend zu machen.

10. Besondere Pflichten und Haftung des Teilnehmers und des Gruppenverantwortlichen

b) Die Geltendmachung kann fristwahrend nur gegenüber GP unter der unten angegebenen Anschrift erfolgen. Eine

schriftliche Geltendmachung wird dringend empfohlen.

c) Durch die vorstehenden Bestimmungen bleiben die gesetzlichen Regelungen über eine unverschuldete Fristversäumnis

durch den Kunden sowie die Vorschriften über die Hemmung der Verjährungsfrist unberührt.

10. Besondere Pflichten und Haftung des Teilnehmers und des Gruppenverantwortlichen

10.1 Der Teilnehmer ist zur sorgfältigen Beachtung aller ihm in schriftlicher und/oder mündlicher Form vor und

während der Tour erteilten Hinweise verpflichtet. Auf die Möglichkeit einer Kündigung für den Fall der Zuwiderhandlung

gemäß Ziffer 7.1 dieser Bedingungen wird noch einmal ausdrücklich hingewiesen.

10.2 Den Teilnehmern, auch sofern sie schwimmen können, wird das Tragen von Schwimmwesten dringend empfohlen. Für

Kinder unter 8 Jahren ist das Tragen einer Schwimmweste nach EN-Norm 100 (Schwimmweste mit Kragen) Pflicht.

10.3 Es besteht vor und während der Tour Alkoholverbot entsprechend den Bestimmungen des Straßenverkehrsrechts.

10.4 Der Teilnehmer ist verpflichtet die Ausrüstungsgegenstände sorgfältig und pfleglich zu behandeln.

10.5 Der Teilnehmer hat sich so zu verhalten, dass jederzeit jede Gefährdung oder Beeinträchtigung anderer Mieter und

Teilnehmer sowie jedweder sonstiger Dritter ausgeschlossen ist.

10.6 Es ist grundsätzlich verboten, andere Kanus während der Fahrt anzuhalten, zu rammen, abzudrängen, zum Schaukeln

oder Kentern zu bringen oder das Kanu und/oder seine Insassen in sonstiger Weise in der Fahrt zu behindern.

10.7 Der Teilnehmer hat im Bereich der Kanutouren alle behördlichen Anordnungen oder Auflagen, insbesondere auch

Warn- und Hinweisschilder zu beachten. Anordnungen zur Umgehung von Hindernissen, Stromschnellen, Wehren o.ä. sind

exakt zu befolgen.

10.8 Das Befahren, bzw. Hinunterfahren von Wehren ist grundsätzlich, nicht nur im Bereich von Kanutouren, sondern

grundsätzlich, streng verboten.

10.9 Im Bereich der Kanutouren birgt die Mitnahme von Babys und Kleinkindern sowie von Tieren, insbesondere von

Hunden erhebliche Gefahren, insbesondere auch für das Kentern. Der Teilnehmer trägt die alleinige und ausschließliche

Verantwortung für jedwede Folgen, die sich aus einer solchen Mitnahme ergeben.

10.10 Die generelle Möglichkeit des Kenterns muss im Bereich der Kanutouren vom Teilnehmer für alle Belange seiner

persönlichen Sicherheit, Kleidung und Ausrüstung und der seiner Mit-Teilnehmer berücksichtigt werden.

10.11 Der Reisende haftet bei Kanutouren GP gegenüber für den Verlust von Ausrüstungsgegenständen, soweit dieser nicht

ursächlich durch ein Verschulden von GP oder seinen Erfüllungsgehilfen verursacht wurde.

10.12 Der Teilnehmer haftet für von ihm zu vertretende Beschädigungen an den Kanus und Ausrüstungsgegenständen,

soweit diese nicht ursächlich durch ein Verschulden von GP oder seinen Erfüllungsgehilfen verursacht wurden.

10.13 Der Teilnehmer haftet auch für schuldhaft verursachte Schäden, die nicht Schäden an Ausrüstungsgegenständen

sind, insbesondere solche, die sich aus der Nichtbeachtung der besonderen Pflichten nach Ziffer 10.1 bis 10.9, dem Verstoß

gegen gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen, Gebote oder Verbote an der Strecke oder sonstigen

Pflichtverletzungen ergeben. Die Haftung umfasst auch die Übernahme der Kosten von Rettungs- und Bergungsmaßnahmen

und die Freistellung von Ansprüchen Dritter (Rettungsstellen, Behörden, anderer Teilnehmer). Die Haftung tritt nicht oder

nur anteilig ein, soweit der Schaden durch ein Verschulden von GP oder seinen Erfüllungsgehilfen verursacht oder

mitverursacht wurde.

10.14 Bei Gruppen haftet die Firma/Institution nach Maßgabe von Ziffer 10.13 gesamtschuldnerisch mit dem jeweils

haftenden Teilnehmer. Sie haftet alleine, wenn der Schadensverursacher nicht ermittelt werden kann, es

sei denn, sie weist nach, dass dieser nicht aus dem Kreis ihrer Teilnehmer stammt.

10.15 GP haftet nicht für mitgeführte Gegenstände z.B. Handy, Brillen, Kameras und andere Wertgegenstände.

11. Haftung von GP, Kosten von Rettungseinsätzen

11.1 GP gibt, z.B. bei Kanutouren, Angaben zur Strecke hinsichtlich Befahrbarkeit, Ein- und

Ausstiegsmöglichkeiten, Verkehrsanbindungen, Transfermöglichkeiten, Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten,

Besichtigungsmöglichkeiten und Öffnungszeiten entsprechend der ihr erteilten oder von ihr eingeholten Informationen an den

Teilnehmer weiter. GP haftet jedoch nicht für die Richtigkeit und/oder Aktualität solcher Informationen, soweit ihr bezüglich

der Informationseinholung und/oder

–weitergabe nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

11.2 Die vertragliche Haftung von GP, für Schäden, die nicht Körperschäden sind (auch die Haftung für die Verletzung vor-,

neben- oder nachvertraglicher Pflichten) ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit

a) ein Schaden des Reisenden von GP weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt oder

b) GP für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers

verantwortlich ist.

11.3 Für die Haftung von GP bei Gruppenreisen wird ergänzend auf Ziffer 13.2 verwiesen.

11.4 Kommt es durch den Teilnehmer, unabhängig davon, ob dies auf dessen Veranlassung oder veranlasst durch Dritte

geschieht, zu Rettungs- oder Bergungseinsätzen so haben der Teilnehmer, bzw. der

12. Verjährung, Abtretungsverbot

13. Gerichtsstand, Rechtswahl

14. Besondere Bestimmungen bei Gruppenreisen

Gruppenauftraggeber die hierfür anfallenden Kosten gesamtschuldnerisch zu tragen und GP von einer etwaigen

Inanspruchnahme freizustellen. Dies gilt nicht, soweit der Einsatz oder die Kosten durch die Verletzung vertraglicher oder

gesetzlicher Pflichten von GP schuldhaft verursacht wurden.

11.5 GP haftet nicht für den Verlust oder Beschädigung von persönlichen Gegenständen des Teilnehmers, soweit der Verlust

nicht durch ein Verschulden von GP oder seinen Erfüllungsgehilfen verursacht oder mitverursacht wurde.

11.6 GP haftet nicht für persönliche Gegenstände des Teilnehmers, die dieser an Bord nimmt, insbesondere übernimmt GP

keine Haftung bei Verlust und/oder Beschädigung im Rahmen der Tour, soweit GP oder ein Erfüllungsgehilfe vorsätzlich

bzw. grob fahrlässig verursacht hat, auch wenn diese in denen von GP zur Verfügung gestellten Behälter aufbewahrt werden.

12.1 Ansprüche des Kunden gegenüber GP, gleich aus welchem Rechtsgrund - jedoch mit Ausnahme

12. Verjährung, Abtretungsverbot

der Ansprüche des Kunden aus unerlaubter Handlung - verjähren nach einem Jahr ab dem vertraglich vorgesehenen

Rückreisedatum.

12.2 Eine Abtretung der Ansprüche des Kunden aus Anlass der Reise, gleich aus welchem Rechtsgrund, an Dritte, auch an

Ehegatten, ist ausgeschlossen.

13. Gerichtsstand, Rechtswahl

Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

Der Kunde kann GP nur an deren Sitz verklagen. Für Klagen von GP gegen den Kunden ist dessen Wohnsitz maßgebend, es

sei denn, die Klage richtet sich gegen Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen, die

Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im

Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz von GP maßgebend.

14.1. GP haftet nicht für Leistungen und Leistungsteile, gleich welcher Art, die – mit oder ohne Kenntnis von

14. Besondere Bestimmungen bei Gruppenreisen

GP – vom Gruppenauftraggeber zusätzlich zu den Leistungen von GP angeboten, organisiert, durchgeführt und/oder den

Reisenden zur Verfügung gestellt werden. Hierzu zählen insbesondere:

a) Organisierte An- und Abreisen zu und von dem mit GP vertraglich vereinbarten Abreise- und Rückreiseort.

b) Nicht im Leistungsumfang von GP enthaltene Veranstaltungen vor und nach der Reise und am Reiseort, Fahrten,

Ausflüge, Begegnungen usw.

c) Von GP auf Wunsch des Gruppenauftraggeber vermittelte Reiseleiter.

14.2. GP haftet nicht für Maßnahmen und Unterlassungen des Gruppenauftraggebers oder seiner Beauftragten vor, während

und nach der Reise, insbesondere nicht für Änderungen der vertraglichen Leistungen, Weisungen an örtliche Führer/innen,

Sonderabsprachen mit den verschiedenen Leistungsträgern, Auskünften und Zusicherungen gegenüber dem Reisenden,

soweit diese nicht mit GP abgestimmt und ausdrücklich gebilligt wurden.

14.3. Soweit für die Haftung von GP gegenüber dem Kunden an den Reisepreis anzuknüpfen ist, ist ausschließlich der

zwischen dem Gruppenauftraggeber und GP vereinbarte Reisepreis maßgeblich, ohne Berücksichtigung von Zuschlägen

jedweder Art, welche vom Gruppenauftraggeber gegenüber dem Reisenden erhoben wurden.

14.4. Der Reisende hat die ihm obliegende Mängelanzeige beim Auftreten von Leistungsstörungen bei der/dem von GP

eingesetzten Reiseleiter/in bzw. örtlichen Führer/in vorzunehmen. Eine Mängelanzeige gegenüber dem Gruppenauftraggeber

ist nur dann ausreichend, wenn von GP keine eigene Reiseleitung oder örtliche Führung eingesetzt ist oder diese nicht

erreichbar ist

15. Datenschutz

Die personenbezogenen Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit sie zur

Vertragsdurchführung erforderlich sind. Alle Ihre personenbezogenen Daten werden nach deutschen und europäischen

Datenschutzrecht bearbeitet. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

unter:

www.gaestehaus-pfefferle.de/datenschutz

16. Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird

dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Firma: Gästehaus Pfefferle Inhaber

Walburga Pfefferle

Anschrift:

Leopoldstraße 22
72488 Sigmaringen
Telefon: 07571 / 2448
Telefax: 07571 / 683186

Internet: www.gaestehaus-pfefferle.de
www.bootsverleih.gaestehaus-pfefferle.de
Email: info@gaestehaus-pfefferle.de